Scrum Lego City mit eigenen Anforderungen

Die Wirkung der agilen Werte (agilemanifesto.org) und der von Scrum (Selbstverpflichtung, Fokus, Offenheit, Respekt und Mut) muss man spüren, um ihre Kraft zu erahnen. Darum beinhaltet jedes gute Scrum Training oder auch eine Einführung mindestens eine wirksame Simulation. Im Alltag bedeutet das die ersten Antworten darauf, wie werden wir zum Team und wie verbessern wir uns konsequent bis zur Hochleistung?

Eine bekanntere Variante ist ‚Scrum Lego City‘ (von agile42 unter Creative Commons Lizenz gestellt), das wir auf dem Technologietag 2016 der Lufthansa Industry Solutions mit eigenen Anforderungen zur ‚Future Mobility‘.

Wir testeten ein Kurzformat, das ich für einen Tages-Workshop nutzen möchte: reduziert auf zwei Stunden mit drei 18-minütigen ‚Sprints‘, unserer eigenen „Produkt-Vision“ samt „User Stories“ (Anforderungen), kamen die Kollegen in zwei Teams mächtig ins Schwitzen und hatten vor allem viel Spaß miteinander. Mit Spaß geht die Arbeit nunmal leichter von der Hand….

Vielen wurde dabei deutlich, wie wichtig v.a. Spaß und die direkte, offene und respektvolle Kommunikation mit sämtlichen Mitgliedern des Scrum Teams ist und nahmen sich vor, in ihrem Projektalltag, auch dem noch nicht ganz agilen, dafür zu sorgen, dass alle Beteiligten in so kurzweiliger Art über das Wesentliche reden und noch besser kooperieren.

Da wir überraschend gut voran kamen, beschlossen die beiden ‚Product Owner‘ (PO) und ich spontan, die beiden Teams vor die Herausforderung zu stellen, ihre Produkte, ein Dorf und zwei Städte, mit Infrastruktur zu verbinden … Wir liessen bewußt offen, ob z.B. eine Brücke von Pfeiffenputzern zwischen die Tische gebaut werden könnte, ob man ein „Flugbrücke“ mit Lego zwischen die Orte auf den Tischen baut oder ob die Teams ihre Tische zusammenschieben, um gemeinsam eine verbindende Strasse zu bauen. Die Teams schicken ihre Scrum Master als Abgesandte los und man verständigte sich auf die Tische-und-Teams-zusammenlegen-Variante.

Da gern alle direkt beim Lego-Bau dabei sein wollten, verzichteten wir diesmal auf die sonst sehr bewährten (und sehr empfehlenswerten!) unbeteiligten Beobachter. Insbesondere wenn man zwei Teams am Start hat und das unterschiedliche Zusammenspiel im direkten Vergleich vor Augen hat, ist es spannend, diese Beobachtungen in die anschließende Verbesserungsrunde (Session Retrospektive) einbringen zu können.

Einer der vorab ‚akquirierten Product Owner war vor der Session sehr skeptisch, dass die Teams mehr als eine Anforderung pro Team umgesetzt bekämen und war umso überraschter, dass nahezu das gesamte Backlog abgearbeitet wurde. Es gab jedoch große Unterschiede zwischen den beiden gleichgroßen Teams: dort, wo der Product Owner sich ungefragt in die Arbeitsweise einmischte, wurde deutlich weniger an Inhalt abgearbeitet.

Deutlich wurde allen, wie effektiv man bei der Umsetzung wird, wenn sich alle zusammen vom strengen Zeitmanagement (‚Timeboxing‘) auf das Wesentliche fokussieren lassen und unausgesprochen gilt: „Form follows function.“

Ablauf

Nach einer kurzen Einführung zum Sinn des Spiels (und der Versicherung, dass nahezu alle Beteiligten in die Theorie von Scrum eingeweiht waren und die bekennenden Praktiker als Scrum Master berufen wurden) stellte einer der Product Owner unsere Product Vision vor. Dafür hatte ich, wie agile42 vorschlägt, 5 Minuten veranschlagt. Das reichte vollkommen, um auch einmal kurz durch das schon aufgehängte Backlog zu gehen.

Auf eine Release-Planung hatte ich aus Zeitgründen verzichtet und war gespannt, ob die Teams selbst darauf bestehen würden … Taten sie nicht. Und so wurden gleich mit den ersten Stories die Lego City Creative Boxen auseinander gepflückt, die ich im Vorfeld so sorgsam ausgewählt zu haben glaubte. Hätte man die Folge-Stories genauer angeschaut, wäre deutlich geworden, dass ihnen die Lego-Boxen samt Anleitungen in etwa entsprochen hätten. Egal. Es machte einfach allen sehr viel Spaß heute.

Eine Teilnehmerin: „Als Product Owner eines Lego-Teams war ich positiv überrascht, wie gut die Zusammenarbeit mit dem Scrum Master und dem Bauteam funktionierte und wie gut sie meinen Input auch in kritischen Situationen umzusetzen wussten. Der dritte Sprint war für mich eine Offenbarung, weil ich unter den engen Rahmenbedingungen nicht mit einer Steigerung der Velocity (Durchsatz) um +30% gerechnet hätte; dank Scrum Master und dem sehr engagierten Team ist das Ergebnis überragend gewesen.“

Auf meine Frage, was jeder Einzelne für sich mit in den Alltag nehmen wird, wurde von mehreren Teilnehmern „direkte Kommunikation“ mit den Beteiligten genannt und die enorme Effektivität, die durch das starke Fokussieren auf den Kundenbedarf freigesetzt wird.

Mission erfüllt.

(Der Upload unserer Stories wird noch etwas auf sich warten lassen. Sie sind wieder in Überarbeitung.)

Related Posts:

Workshop: Skizzieren am Flip-Chart

Skizzieren am Flip-Chart – Basis Workshop

Anna Momber-Heers (egometric) hatte die Initiative ergriffen und Martina Lauterjung für einen Basis Workshop nach Hamburg-Alsterdorf eingeladen. Ein anderer Kollege hatte kurz vorher angekündigt, uns einen Bikablo©-Trainer zu organisieren: wer die Wahl hat, hat die Qual…

Von Bikablo-Absolventen hatte ich auf der letzten Konferenz gleich mehrere Präsentationen mit eingescannte Strichmännchen erleben dürfen und war schon bei der Zweiten dieser Art nicht mehr angetan: sahen sie doch alle gleich aus. Doch auf Martinas Homepage bekam ich den Eindruck, dass es ihr wichtig ist, ihre Teilnehmer dort abzuholen, wo sie stehen und – unter Einhaltung einiger Visualisierungsgrundregeln – direkt ihren eigenen Stil zu entwickeln. So fiel die Entscheidung doch nicht so schwer.

Dieser Eindruck bestätigte sich im Workshop und es machte obendrein höllisch Spaß!

Martina-Lauterjung-vor-Teilnehmerergebnissen
Martina in ihrem Element

„Workshop: Skizzieren am Flip-Chart“ weiterlesen

Related Posts:

Buch: „Geschichten vom Scrum“

Scrum(-buch) wie im Märchen

Scrumgeschichten-Ausschnitt

Endlich habe ich wieder ein Sachbuch gelesen, dass mit jeder Zeile Lust auf mehr und auf direktes Umsetzen und ausprobieren macht.

Dem Hamburger Autor, ehm, Geschichtenerzähler Holger Koschek gelingt es hier vortrefflich, die Freuden und Leiden eines Entwicklungsteams greif- und fühlbar zu machen, ohne dafür komplizierte Softwareentwicklungvorgänge zu schildern. Denn er entführt uns mit seiner Drachenfallenbauergeschichte ins neutrale „Wieimmerland“ (Assoziationen sind gewollt!) und ganz nebenbei natürlich auch ein Stück weit in unsere Kindheitsgeschichten. Illustrativ wird das mit Playmobilfiguren untermalt, was für meinen Geschmack verzichtbar wäre, zumal die ganzseitigen Fotos in schwarz-weiß gehalten sind.

Und so werden Scrum- und ‚lean‘-interessierte Leser nicht von Entwicklungsdetails abgeschreckt (Nicht-IT-Experten) und für Leser aus der IT und Softwareentwicklung besteht nun keine Gefahr, durch das Verlieren in technischen Umsetzungsdetails vom Wesentlichen der beschriebenen Methoden abgelenkt zu werden.

„Buch: „Geschichten vom Scrum““ weiterlesen

Related Posts:

Projekte nach Art träumender Drachen

Am 27. Juni 2013 weihte uns die Projektmanagement (PM) Kollegin Antares Reisky (advise+ GmbH) im Rahmen des WEC (XING Gruppe) ins ‚Dragon Dreaming Project Design‘ ein, eines Projektplanungsprozesses der von dem Australier John Croft entworfen wurde.

‚Dragon Dreaming‘ scheint leichtgewichtig, legt den Fokus auf das gemeinsame Verständnis der Ziele und Inhalte des Projektes und legt dabei Wert auf das Miteinander-Reden der Beteiligten. Soweit erstmal unspektakulär, wenn man gewöhnt ist, agil zu arbeiten. Dragon Dreaming hat seine Wurzeln in der Systemtheorie, der Organisationsentwicklung und den Ritualen der Aborigines, heißt es.

Related Posts:

„Wie kann ich als Teamleiter mit Zynismus umgehen?“ – Veränderungskommunikation

Diese Frage wurde mir neulich gestellt. Doch auf diese Frage hatte und habe ich keine generelle Antwort. Hier nur eine erste Annäherung als Einstieg in eine Diskussion. Schreiben Sie uns auch gern praktische Beispiele aus Ihrem Firmenalltag über die Kommentarfunktion.

Einen guten Einstieg für die Frage, was Zynismus eigentlich von Ironie und Sarkasmus unterschiedet, bietet „doktorallwissend“ in einem youtube-Video: http://www.youtube.com/watch?v=9hdqF8Tv6Sw

Somit ist ein Zyniker jemand, der „die Werte und Ideale anderer verspottet“.

„„Wie kann ich als Teamleiter mit Zynismus umgehen?“ – Veränderungskommunikation“ weiterlesen

Related Posts: